Dosso dei Galli (1) - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

ACE-High System > Bereich, AFSOUTH > Italien > Dosso dei Galli
ACE-High System, (das System...) von 1958 bis 1995

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________                     

45°51'13.81"N/10°22'31.67"O - 2196 m.üNN
Antennen ü. GDN  : Scatter, Höhe 29,5 m.
Antennen ü. GDN  : Feedhorn, Höhe 17 m.
Antenne ü. GDN    : L.o.S. Line oben , Höhe 20 m.   
Antenne ü. GDN    : L.o.S. Line unten, Höhe 12,5 m.
Site Code ab 1958 : IE (Dosso dei Galli)
Site Code ab 1971 : IDGZ
Status                  : Aufgegebene Nutzung
Status heute         : Private Nutzung
Ansicht                 : Militärische Liegenschaft, 1969 (PA)
Weitere Nutzung der Liegenschaft durch:
SystemPositionStation
(Loc. nationales NATO System)
Collio
Dosso dei Galli
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Übersichtspläne - Bezeichnungen - Transmitterverbindungen, 1969 (1) (3)

Verbindungen, von 1969 (ACE-High System)
IE - Dosso dei Galli > AC - Feldberg - Scatter Line - Station mit Multiplex  - Channel Capacity o.A
Entfernung zwischen den Stationen - 288,00 Km
IE - Dosso dei Galli > IAZ - Cavriana - L.o.S.-Line - Station mit Multiplex  - Channel Capacity o.A
Entfernung zwischen den Stationen - 59,00 Km
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Übersichtspläne - Bezeichnungen - Transmitterverbindungen, 1976 (1) (4)
Linienplan, von 1976 (ACE-High System)
Verbindungen
IDGZ - Dosso dei Galli > AFEZ - Feldberg - Scatter Line - Station mit Multiplex  - Channel Capacity o.A
Entfernung zwischen den Stationen - 288,00 Km
IDGZ - Dosso dei Galli > IMBZ - Cavriana - L.o.S.-Line - Station mit Multiplex  - Channel Capacity o.A
Entfernung zwischen den Stationen - 59,00 Km
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Interne Transmitter Verbindung, von 1976

Verbindungen
IDGZ - Dosso dei Galli > Casa Carabinieri/Bagolino - Telefon - L.o.S.-Line - Casa Carabinieri >
und von dort weiter mit einer Kabel Verbindung zu dem P.T.T Postamt in Bagolino - 8,00 Km
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Linienplan, von 1990 (Locales nationales NATO System)

Verbindungen
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Übersichtspläne
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Interne Transmitter Verbindung von IDGZ - Dosso dei Galli > Casa Carabinieri/Bagolino - Telefon - L.o.S.-Line
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Power Category, Transmitter Typ
Station IE, Power Category      - I
Station IE, Transmitter Typ      - 1S + 1R (Scatter Line + Radio Line)
Station IDGZ, Power Category - I
Station IDGZ, Transmitter Typ - 1S + 1R (Scatter Line + Radio Line)
Station IDGZ, Transmitter Typ - 1R > Casa Carabinieri/Bagolino

Info zu Station Power Plant Categories.
Power Plant arrangements at ACE High Stations fall into ix general categories with are variante on combinations of main supplied from sources the station, and prime movers within the station. There are designated as follows:
"Category I" Primary power obtai ned from local commercial supply, with standby power derived from two high-speed automatic-starting diesel-driven alternators.
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Das ACE-High System mit Normal-Route (Backbone), Relocation - Route, Alternate - Route und Tail - Routes.
Die ehemalige Nato ACE-High Station Dosso dei Galli - Nato Code IDGZ, wurde im Jahr 1969 auf einem Bergrücken,dem Dosso dei Galli auf einer Höhe von 2196 üNN in den Brescia Alpen (Norditalien) erbaut und ist bis zum Dezember 1995 von dem italienischen Militär, im Auftrag der Nato betrieben worden. Die Station war eine sehr wichtige Verbindung in dem System der Nato und diese Verbindung wurde als Alternate Route bezeichnet und in dem Duplex Verbund parallel mit der Normal Route, führend durch Frankreich betrieben. Die ACE-High Station Dosso dei Galli - Nato Code IDGZ, im Norden von Italien gelegen, ist mit der ACE-High Station Feldberg - Nato Code AFEZ - Deutsche Richtfunkstation -, im Süden von Deutschland gelegen, ein Teil des europäischen Troposcatter Systems.

1958, (auch als Backbone bezeichnet). Diese Bezeichnung wurde ab ca.1958 geführt. Zu dieser Zeit befand sich das NATO-HQ Allied Forces Central Europe in Fontainebleau/Frankreich. SHAPE war in Paris/Frankreich angesiedelt.

1958, Einzelverbindungen von Knotenpunkten der Normal-, Relocation- und Alternate-Route zu ausgewählten Standorten.

1967, Nach dem Rückzug Frankreichs aus dem integrierten Bündnis der NATO wurde das NATO Hauptquartier AFCENT 1967 von Fontainebleau/Frankreich nach Brunssum/NL verlegt. SHAPE bezog sein neue Quartier bei Mons/Belgien. Das bestehende ACE-High System wurde um die Relocation-Route (Umzugsroute) erweitert.

Alternate-Route
1969, Die NATO erweiterte das bestehende ACE-High System um die Alternate-Route. Durch die Erweiterung des Systems wurde die Verbindung zwischen Deutschland und Italien sicher-gestellt, zumal die Abschaltung der bisherigen Verbindung England, Frankreich, Italien nur noch eine Frage der Zeit war.
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beschreibungen
Link Seiten, Wikipedia
Thema, Collio (Italia) [15]
Autor  - Wikipedia
Quelle - Wikipedia
ULR   - Wikipedia
"Collio ist eine italienische Gemeinde von 1 979 Einwohnern  der Provinz Brescia im oberen Tal "Val Trompia" in der Lombardei." [15]
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, Maniva  [3]
Autor  - Wikipedia
Quelle - Wikipedia
ULR   - Wikipedia

"Il Dosso dei Galli (comune di Collio) è famoso in quanto sede della base Nato operante dal 1969 al 1995 facente parte del sistema di comunicazioni radio denominato ACE-Hight, un ponte radio che collegava la Norvegia fino alla Turchia e che forniva linee telefoniche criptate ai vertici NATO, oltre che a linee telegrafiche e dati. Il nome deriva dal fatto che i galli cedroni ponevano i loro nidi proprio sul dosso (prima della costruzione della stazione radio).

La cima e la zona circostante è chiamata, localmente, anche i radar (in riferimento alla ex stazione radio NATO). Nei mesi (e anni) successivi alla chiusura la stazione militare fu depredata da vandali che asportarono documenti e apparecchiature misteriosamente e improvvisamente lasciate dai militari Nato nella primavera '95. Inoltre, le antenne (quando erano in funzione) hanno avuto un primato: erano le uniche antenne a grandissimo raggio con struttura a mosaico al mondo. Attualmente tutto il dosso è di proprietà di una società che intende ristrutturare l'ex base con diverse finalità.

Al Dosso dei Galli (o, meglio, alla Sella Auccia) la provinciale prosegue verso il Passo Crocedomini, da qui si potrà proseguire o verso la Val Camonica (sempre attraverso la sp bs 345 arrivando a Bienno o a Breno) oppure verso la Val Sabbia raggiungendo Bagolino attraverso la Val Dorizzo (mediante la sp bs 669 del Passo di Crocedomini che collega Anfo a Bagolino e, quindi, sale al Crocedomini innestandosi sulla sb bs 345 delle Tre Valli).

Dal Dosso dei Galli (ad un'altitudine di 2196 m) il panorama è davvero formidabile: si vedono non solo, ovviamente, le cime circostanti nonché le tre valli, ma, nelle giornate molto nitide, diverse zone della pianura circostante." [3]
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, Strada statale 345 delle Tre Valli [4]
Autor  - Wikipedia
Quelle - Wikipedia
ULR   - Wikipedia

"Dopo l'abitato di San Colombano (frazione di Collio) la pendenza diventa sostenuta con numerose curve e tornanti, passando prima per il passo del Maniva (1664 m s.l.m.) e proseguendo poi per il passo di Crocedomini (1892 m s.l.m.) La strada nelle vicinanze di Collio corre adiacente alfiume Mella.

Pochi chilometri dopo il passo del Maniva, in località Dosso dei Galli, la strada si restringe ulteriormente ed inizia un tratto non asfaltato di circa 7 km che conduce al passo del Crocedomini. Al passo vi è l'innesto con la ex strada statale 669 del Passo di Crocedomini che conduce al Lago d'Idro (innesto con la ex strada statale 237 del Caffaro) in Val Sabbia. La SP BS 345 prosegue invece discendendo a Breno, in Val Camonica, innestandosi poi nella strada statale 42 del Tonale e della Mendola." [4]
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, 59th Ordnance Brigade [8]
Autor  - Wikipedia
Quelle - Wikipedia
ULR    - Wikipedia
"Die 59th Ordnance Brigade war ein Verband der US Army. Die Brigade mit dem Hauptquartier in der Husterhöh-Kaserne in Pirmasens umfasste über 6500 Soldaten. Sie war zuständig für Sondermunitionslager, in denen Kernwaffen lagerten, die die verbündeten NATO-Partner im Rahmen der nuklearen Teilhabe einsetzen konnten.

Das 71st Ordnance Battalion wurde 1955 in der Bundesrepublik Deutschland aktiviert. 1959 wurde aus dem Battalion das Advanced Weapons Support Command (AWSCOM) gebildet. Am 24. März 1962 wurde es in 59th Ordnance Brigade umbenannt.

Im Oktober 1972 wurden das Special Ammunition Support Command (SASCOM) und einige Einheiten mit übernommen. Die Brigade trug daraufhin auch den Zusatz SASCOM. Die Befehle für eventuelle Nuklearwaffeneinsätze wurden auf zwei verschiedenen Fernmeldenetzen übermittelt, abhängig davon, ob es sich um NATO- (SACEUR) oder US- (CINCEUR) Atomwaffen handelte. Das NATO-Hochfrequenznetz trug den Namen „Last Talk“. CINCEUR konnte „Emergency Action Messages“ an die Nuklearwaffenlager, die Custodial Detachments (die wiederum den jeweiligen nationalen Befehlshabern die Freigabe erteilten) oder an die US-Truppenteile mit atomaren Waffen übermitteln. Hierfür stand CINCEUR das Hochfrequenz-Fernmeldenetz „Regency Net“ mit der Zentrale in Pirmasens zur Verfügung. Ständig überprüfte Weitverbindungen über halb Europa von Flensburg an der Ostsee bis Erzurum in Ostanatolien gewährten die unverzügliche Weiterleitung der Befehle und Meldungen. Die Verbindung über die Alpen nach Südeuropa erfolgte ausgehend von SHAPE von Flobecq (BE) über Landstuhl (Kriegs HQ Maßweiler für USAREUR, Kindsbach für USAFE) und den Feldberg im Schwarzwald nach Dosso dei Galli am Gardasee (IT) (Kriegs HQ West Star für Südeuropa).

Im Juni 1992 wurde die Brigade deaktiviert, nachdem sie ihre Aufgaben erfüllt hatte, einen großen Teil der Atomwaffen aus Europa wegzubringen.

Sie wurde 1994 am Stützpunkt Redstone Arsenal, Alabama, reaktiviert.

Mit Stand 1. Juni 1976 waren die Einheiten der Brigade an folgenden Standorten in der Bundesrepublik Deutschland (mit den hier stationierten Streitkräften Belgiens, der Niederlande, Kanadas und von 1960 bis 1966 auch Frankreichs), den Niederlanden, Italien, Griechenland und der Türkei (wobei die Einheiten in den drei letzteren Staaten truppendienstlich der Southeastern European Task Force in Vicenza unterstanden, während Pirmasens die Fachaufsicht führte) untergebracht" [4]
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Link Seiten, sonstige Publikationen

Thema, Collio, la guerra fredda vista dal Dosso dei Galli
[6]
Autor  - E-Bert
Quelle - Bresciaoggi.it - 12.08.2015
URL    - Brescia.it
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, La stazione radio NATO al Dosso dei Galli [7]
Autor  - Comune di Collio
Quelle - Comune di Colio
URL    - Comune di Collio
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, Maniva – Dosso dei Galli in Valle Trompia [8]
Autor  - Laura Gatta
Quelle - itineraribrescia.it -10.2015

„Der Ausgangspunkt unserer Reise, das „Rifugio Bonardi (1760 m)“ ist mit dem Auto gut anfahrbar und ist im Winter ein wichtiger Ausgangspunkt für die Skifahrer.
Um unserer Ziel zu erreichen fahren wir bergaufwärts in Richtung der beiden Seen dem „Laghi di Dasdana (1.818 m)“ und dem „Laghi di Ravenola (1940 m)“, zu der ex- NATO Liegenschaft, der „ACE-High Station Dosso dei Galli (2196 m)“, heute ein besonders interessanter Relikt des Kalten Krieges. Die Anfahrt ist wirklich für jedermann geeignet, weil sie in der Sommerzeit mit dem Auto und  zu Fuß möglich ist. Im Winter wird die Straße ab dem „Rifugio Bonardi“ nach dem ersten Schneefall geschlossen und ist dann nicht mehr befahrbar.  
Diese Straße in Richtung „Passo Crocedomini“ ist die ehemalige „345-3 Täler Strasse“ und wurde später in „BS 345 der 3-Täler“ umbenannt. Die Geschichte dieser Straße beginnt mit dem ersten Jahrzehnt des neunzehnten  Jahrhunderts, in Erwartung eines Krieges zwischen Österreich und Italien,  wurde an der Grenze zwischen den beiden Staaten eine Reihe von Militärstraßen gebaut. „Collio“, war das letzte Dorf des oberen „Valle Trompia“ und war zu diesem Zeitpunkt Grenzland und wurde in die militärische Infrastruktur mit einbezogen. Die Strasse zum „Passo del Maniva“ mit Weiterführung zu dem „Passo  Crocedomini“ wurde im Jahr 1911, von den Ingenieuren und den Alpini (Gebirgsjäger)  der italienischen Armee gebaut. Für eine Zeit nach dem Ersten Weltkrieg wurde die 3-Täler Straße nicht mehr benutzt, aber mit neuen Perspektiven der Entwicklung wurde dies dann später reaktiviert und wiederbefahrbar  gemacht.
Die Strasse von der Ortschaft „San Colombano“ über den „Passo del Maniva“, zu der NATO Station „Dosso dei Galli“  (zentralen Teil dieser Rundfahrt) wurde von der NATO im Hinblick auf die Erreichbarkeit der „ACE-High Station Dosso dei Galli „umgebaut und entsprechend erweitert. Die zahlreichen Änderungen an der bereits bestehenden alten Heeresstrasse wurden  im Hinblick  auf die künftige  neue militärischen Nutzung durch befahren schwerer Versorgungsfahrzeuge  und andere Transportmittel neu gebaut. In dem Jahr 2000 wurde diese Strecke von der Gemeinde von „Val Trompia“ wieder übernommen
Der Name der Strasse „Provinciale BS 345 3-Valli“ ist von der Tatsache abgeleitet, dass diese die drei Täler, das „Val Trompia“, „Val Sabbia“ und „Val Camonica“ verbindet. Sie beginnt in „Brescia“ einer Stadt mit 193.599 Einwohnern und endet in „Breno“ einer Gemeinde in der mit 4915 Einwohnern und hat eine Gesamtlänge von etwa 92 km. Die Streckenführung von „Gardone Val Trompia“ ist eine typische Bergstrecke. Ab der Ortschaft „San Colombano“, erfolgt die Streckenführung , mit einer Vielzahl von Serpentinen, die über den „ Passo del Maniva“ bis zu der „ACE-High Station Dosso dei Galli“ gebaut worden sind. Die teilweise ausgebaute und teilweise noch unbefestigte Streckenführung weiter zum „Passo Crocedomini“ ist sehr schmal und nicht ganz ungefählich zu befahren.
Unsere Reise beginnt, an dem  „Rifugio Bonardi“, wo es viel Platz für das Abstellen der Autos gibt. Nach dem „Rifugio Bonardi“ steigt die Straße für ein paar Kilometer steiler an und ab dem „Pian delle Baste“ und „Dasdana“, windet sich die Straße für ca. 20 km auf dem Kamm des Gebirges, der die Wasserscheide zwischen dem „Val Giudicarie“ und dem „Val Camonica“ bildet.
Die „Dasdana“, ist ein Begriff und zugleich Namen eines Berges, eines Bauernhofe und eines kleinen Teiches und stammt wahrscheinlich von „Dasa“, welches in der alpinen Sprache „grüner Tannenzweig“ bedeutet ab. Zusammen mit „Maniva“ um „Dosso Alto“ und „Corna Blacca“, bilden es den Teil des oberen „Val Trompia“. Es ist reich an großen rotem Sandstein Strukturen, besteht überwiegend aus Steinen von Porphyr und Quarz. An diesem Punkt unserer Reise bieten sich Ihnen eines der majestätischen Alpenlandschaften. Am Morgen sieht man die aus Erdrutschen und Schluchten steil hervorragende Spitze der „Blacca Bruni“. Am Fuß des Berges, unten am Teich „Dasdana (1.818 m)“, an dessen Hängen im Winter der Schnee fällt und der bis Mai liegen bleibt, bilden sich kleine Moränen. Ein wenig weiter, gibt es zwei Seen, die die reiche alpine Vegetation widerspiegeln, es sind die Teiche „laghetti di Ravenola (1940 m)“. Die Namen dieser beiden Seen sind „Bava da Grava“, wie „Grava“ ,was in der keltischen Sprache „gera, ghiaia“ bedeutet „gera“, also Kies; verlor unter Einfluss der lateinischen Sprache vielleicht die Anfangskonsonanten „rapere“, wurde auf „Rava“ reduziert, was auf einen Erdrutsch, steinigen und kargen Land, von Felsen, Steine, und Felsbrocken bedeckt, die von den Höhen ab gefallen oder von Gletschern abgelagert worden sind.
Von hier aus können Sie den „Monte Colombine“ bewundern. Mit seiner Höhe von 2215 m ist er höchste Berg des oberen Tales und dominiert mit seinen feierlichen Majestät. Es sei darauf hingewiesen, dass rund um den Teichbereich „laghetti di Ravenola (1940 m)“ prähistorische Artefakte gefunden worden sind. Während wir in der Stille den „Monte Colombine“ betrachten können, hören wir die pfeifende Murmeltiere und nur die Windgeräusche. Diese Teiche sind in der alpinen Umgebung von erheblicher Bedeutung.Sie werden von der italienischen Vereinigung für freies Angeln“ (associazione italiana Libera pesca) verwaltet. Hier beginnt das Angeln von dem ersten Juli bis zum 15. September und hierfür ist eine  Angellizenz erforderlich. Eine interessante Tatsache ist, dass in dem kleineren Teich, Forelle und Saibling nicht schwerer als zwei Pfund werden, während die auf größeren Teil des Teiches ein Gewicht von drei Pfund haben. Diese beiden Seen sind durch Quellen gespeist und beide führen zu dem Fluß „Torrente Grigna“.
In Fortsetzung unserer Route, erreicht man die Abbiegung die für den öffentlichen Verkehr gesperrte NATO Militärstrassse und erreicht über diese die „ACE-High Station Dosso dei Galli (2196 m)“. Der Name „Dos Dei Gai“ stammt aus der Tatsache,  der hier im Gebiet lebenden Auerhähne den “Gallo Cedrone“. Tatsächlich ist „Gai“ der Plural des Begriffs Dialektes „Gal“, und bedeutet die Hähne. Auf der Strasse „BS 345 der 3-Täler“ die zu dieser erwähnten Abzweigung führt, ist auf der linken Seite eine Gedenktafel angebracht, die an die Anwesenheit des 78.Regiments der Alpini (Gebirgsjäger)  der italienischen Armee an dem 7.Oktober 1913 erinnert.
„Dosso dei Galli“ ist auch deshalb wichtig, weil dort auf dem Gipfel des Berges die NATO „Station Dosso dei Galli“, ein in dem NATO System wichtiger  NATO-Stützpunkt, mir seinen weithin sichtbaren Radaranlagen installiert sind. Es lohnt sich, hier anzuhalten, um diese imposante militärische Anlage, und den riesigen 30 Meter hohen Antennenanlagen zu betrachten. Diese NATO Troposcatter Station war von 1969 bis 1995 im Betrieb, und wurde dann verlassen. Während des Kalten Krieges wurde die ACE-High „Station Dosso dei Galli“ im Norden mit der deutschen Troposcatter Station auf dem „Feldberg“ im Schwarzwald verbunden, während südlich über die ACE-High Station „Cavriana“ eine Verbindung mit der „ACE-High Station Livorno“ auf dem Monte Giogo dauerhaft bestand. Von hier aus führten weitere Verbindungen in den südlichen und nördlichen Teil von Europa. Dieses ACE-High Netzwerk begann an der Norwegischen „ACE-High Station Senja“, und führte von den dänischen Färöer-Inseln aus, in das NARS (North Atlantic Radio System) und wurde in Grönland mit der DEW Line (Distant Early Warning Line) zusammengeführt, bevor er mit Alaska und Kanada verbunden war. Hier wurde es mit dem Netzwerk WACS (weiß Alice Communications System) verbunden um dann schließlich in den Vereinigten Staaten zu gelangen. Dieses Telekommunikations-system wurde für die NATO entworfen um  gesicherte militärische Informationen und Radarinformationen in Echtzeit zu übertragen. Mit 49 fest installierte Stationen, die bis zu 300 km voneinander entfernt angeordnet waren wurde dieses realisiert.
Das Troposcattersignal wurde von der „ACE-High Station Dosso dei Galli“ in der Troposphäre geschickt, und wurde dann von der „ACE-High Station Feldberg“ wieder aufgenommen. Auch bei ungünstigen Wetterbedingungen war das System sehr zuverlässig und funktionsfähig. Im Jahr 1995 wurde das ACE-High System aufgegeben und die „ACE-High Station Dosso dei Galli“ außer Betrieb genommen. Die Station wurde dann durch Vandalismus stark beschädigt und alle technischen Komponenten, wie Anlagen und Maschinen, wurden zerstört.
Vor einigen Jahren wurde nun die ex- NATO Liegenschaft „Dosso dei Galli“, nach Aufgabe der Station im Staatseigentum, in einer öffentlichen Versteigerung in Mailand an die Gruppe „Società Verniciature Bresciane“ verkauft, inclusiv der gesamten Liegenschaft mit allen dazu gehörenden Einrichtungen und Gebäuden, Wasserwerk, etc. Das Ziel der drei Mitglieder dieser Gesellschaft ((Imerio Lucchini, Ettore Barchina und der Società Verniciature Brescian) ist die Wiederherstellung der Nutzung der der Liegenschaft, zunächst mit einem großen Hotel, und später mit einem angeschlossenen Sport- und Kulturzentrum (Freizeitzentrum).
Nun gibt es die Idee, den Erwerb dieser Liegenschaft für den Bau eines Windparks zu nutzen, der die Vorteile der starken Strömungen des betreffenden Gebiets nutzen kann, um sie dann in Strom umzuwandeln. Diese Hypothese ist realer. Die Luft in dem Gebiet des geplanten Hotel ist einzigartig. In der Tat, wie wir diese attraktive Liegenschaft, umgeben von grünen Wiesen und dem starken Wind in den Parabolantennen fühlen, wie seltsame Melodien, die zu klagen scheinen. Andere Hypothesen und Ideen sind mehr Fiktion um als Struktur zu betrachten, auch  die mögliche Erstellung von Telekommunikationsanlagen auf dem „Dosso dei Galli“.
Von hier aus gibt es weitere Möglichkeiten, unsere Reiseroute zu verlängern. Man kann, den Weg in Richtung „Crapa di Vaia (2115m)“ fahren, wo Sie einen weiteren Bergsee sehen. Dieser Platz ist auch mit einer faszinierenden Legende über ein „Mist“ (Dialektwort für Schädel) der von einigen Hirten, am Ufer des Teiches „alpeggiavano“ gefunden wurde, verbunden: um diesen loszuwerden warfen die Hirten den Schädel mehrfach in das blaue und tiefe Wasser des Teiches, aber sie fanden ihn immer am Ufer wieder. Überrascht durch diese unerklärliche Gegebenheit bauten die Hirten einen kleinen Bildstock und legten den „Mist“ (Dialektwort für Schädel) in die Nische. Wahrscheinlicher erfolgte aber der Bau des Bildstockes an die Gedenken eines Mannes dessen Leben hier gerettet worden ist.
Die Geschichte geht zurück auf die Zeit des Ersten Weltkrieges (Grande Guerra) von 1915 bis 1918, als „Ponte Caffaro“  die Grenze zwischen Österreich und Italien war und viele Menschen Schmuggelware in „Trentino“ kauften, weil dort dann die Kosten niedriger waren. Um der Kontrolle der Finanzpolizei,  die sich im Land befand, zu entgehen, waren die Schmuggler in der Nacht unterwegs. Einer von ihnen, aus dem „Monte Vaia“ kommend, konnte im dichten Nebel den Weg nicht mehr finden und fand sich nach einer langen Wanderung auf dem Eis des See wieder. Seine Angst war sehr groß, dass das Eis durch das Gewicht seines Körpers brechen würde , er betete lange und versprach, eine kleine Kapelle im Austausch für sein Leben zu bauen. Allmählich verschwand der Nebel, und so konnte er den richtigen Weg finden um die Reise fortzusetzen. Darüber hinaus ist auch dieser See reich an schmackhaften Forellen.
Sie können für den Rückweg die gleiche Straße benutzen , das ist im  Sommer auch mit dem Auto möglich,  dieses ist eine unvergleichliche alpine Attraktion, weil in einen langen Bereich, auf 2000 Meter Höhe, ein Blick auf die gesamte Alpenregion „Trentino“ und der „Lombardei“, mit weiten Blicke über Täler „Val Sabbia“ und „Valcamonica“ möglich ist. Aufgrund der Höhe und der Länge der Streckenführung ist diese Strasse einzigartig in Europa. An beiden Enden der Route in „Maniva“ und „Bazzena“. befinden sich Unterkunftsmöglichkeiten und Versorgungsmöglichkeiten. Am „Passo Crocedomini“ ebenfalls, dort senkt sich die Strasse und führt in vielen Serpetinen hinunter nach „Breno“.“ [8]

Text                               : Territorial-Marketing „Alta Valle Trompia“- Initiativen der Gemeinde „Val Trompia“ [8]
Autor                              : Laura Gatta
Sinngemäße Übersetzung : Gerrit Padberg

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, La Storia dell`"ex" Base NATO del Dosso dei Galli
by Lorenzo Lucchini 2011/2012 [9]
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, Le Antenne della Guerra fredda
Titel      : "Le Antenne della Guerra fredda"
Autor    : Leonardo Malatesta [10]
Verlag   : Pietro Macchione
Sprache : italienisch
Buch      : ISBN 978-88-6570-416-5
Preis      : 25,00 €  (ohne Versand )
Juli 2017, Broschiert, 200 Seiten

Dr Leonardo Malatesta - Autor des Buches "Le Antenne della Guerra fredda"
Beschreibung Bunker West Star und Bunker Back Yard
Die Zeiten des  "Kalten Krieges" in Italien.

Marceciallo Maggiore Sergio Feudo - Stationsleiter der ACE-High Station Dosso dei Galli
Beschreibung der ACE-High Station Dosso dei Galli

Gerrit Padberg
Die Fotodokumentation der ACE-High Station Dosso dei Galli, ist erstellt von dem Projektleiter des No Break System der Rheinische Elektro - Maschinenfabrik Krefeld, später Reliance Electric Company Krefeld und verantwortlich für die technische Abwicklung des " Alternate Route Projektes " der Stromversorgung des beauftragten Nato Projektes, Contract FS 50xx.14 - 67.
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Link Seiten, in Memory; mein italienischer Freund Roger , 2012
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Link Seiten, Veranstaltungen
Thema, Il Dosso dei Galli

12.August 2015 - 20:30 Uhr
Ein Informationsabend über die ACE-High Station Dosso dei Galli im "Sala Congressi in Collio" [11]
Der NATO-Stützpunkt Dosso dei Galli ist ein Ort der Erinnerung: Ein sachkundiger, der in der aktiven Betriebsphase dort arbeitete und lebte, berichtet von den Geheimnissen der jetzt freigegeben Geschichte.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Link Seiten, Planungen für die zukünftige Nutzung
Thema, Operation ACE HIGH  [12]
Autor  - Gbr Falconi
Quelle - EASA ITALIA009 - Operation ACE High - 09.25.2009
URL    - operation ACE HIGH
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Thema, Bagolino: il Dosso dei Galli in vendita a 1.000.000 di euro [13]
Autor  - Brescia Today
Quelle - Brescia Today 21 novembre 2016 11:36

"Bagolino: il Dosso dei Galli in vendita a 1.000.000 di euro
Nel dettaglio, il progetto prevede una nuova costruzione per alloggiamento server con raffreddamento tramite ricircolo forzato dell'aria a temperatura naturale, autonomia energetica con l'installazione di pannelli fotovoltaici e pale eoliche, smistamento e trasmissione di dati con parabole e antenne per trasmissione ad alta frequenza. E poi spazi logistici e gestionali, una sala conferenze.
La struttura è raggiungibile (per il momento solo d'estate) risalendo sulla Sp345, la Provinciale delle “Tre Valli”. Un affare che è anche una sfida: e per comprarsi tutto, ma proprio tutto, ci vuole soltanto 1 milione." [13]

"Von der Facebook-Seite „Dosso dei Galli Maniva Bagolino Brescia“ in zwei Sprachen: „Immobilien zum Verkauf für 1.000.000 €“, Immobilien zum Verkauf für 1 Million Euro. Praktisch der ganze Berg, aber mit einem sehr interessanten Gipfel: einer ehemaligen NATO-Basis von über 80.000 Quadratmetern, die seit mehr als 20 Jahren verlassen wurde (es war 1995) und mit zwei Parabolantennen von jeweils 30 Metern Durchmesser.

Das Anwesen bezieht sich auf Ettore Marchina und mit ihm drei weitere Familien, und die Firma heißt "Dosso dei Galli". Der Berg liegt an der Grenze zwischen Bagolino und Collio, zwischen Maniva und Crocedomini.

Es wurde auf einer Auktion gekauft und steht nun wieder zum Verkauf. Und es würde auch ein Projekt für die Sanierung des Gebiets geben: „Für diejenigen, die es tun wollen“, lesen wir immer noch auf Facebook." [13]
___________________________________________________________________________________________________________________________________
die Daten

Adresse: Dosso dei Galli Station, 25060 Collio (Brescia)
Telefon : Bagolino 89198
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die ACE-High Station Dosso dei Galli wurde in den Jahren 1965 bis 1969 erbaut und ging nach einer Testphase im Winter 1969 in die offizielle Betriebsphase.

Der aktive Transmitterbetrieb der Alternate Route zwischen der ACE-High Station Casteau (Belgien) > ACE-High Station Baraque der Fraiture (Belgien) > ACE-High Station Feldberg (Deutschland) > ACE-High Station Dosso dei Galli (Italien) > (ACE-High Station Cavriana) wurde im Jahr 1969 aufgenommen. Die Inbetriebnahme der gesicherten Stromversorgung [USV] erfolgte von dem 23.10.1969 bis 27.10.1969.

Die Bezeichnung der ACE-High Station lautete nach der offizielen Inbetriebnahme der Station "Dosso dei Galli"  und die NATO Code hierzu war "IE".
IE - Dosso dei Galli (I) Italy (E) NATO Codierung - Station E
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
1971, wurden alle ACE-High Stationen im "ACE-High Network  Europe" neu codiert, die Bezeichnung der ACE-High Station lautete danach  "Dosso dei Galli" und die NATO Code hierzu war "IDGZ".
IDGZ - Dosso dei Galli (I) Italy (DG) Stadt / Geländebezeichnung (Z) ACE-High System
___________________________________________________________________________________________________________________________________
1995, Die Betriebsphase endete mit Schliessung der ACE-High Station am 15. November, nach gesicherten Informationen,  resp. Anfang Dezember.
___________________________________________________________________________________________________________________________________

Abschaltung der ACE High Site’s:

SHAPE (Supreme Headquarters Allied Powers Europe) hat die Schließung von 23 ACE-High Site’s in Italien und Griechenland, sowie in der westlichen Türkei zu dem 31.Dezember 1995 autorisiert. Ab dem 10.Oktober 1995 werden die CCTS, für eine Übergangszeit über die nationale Infrastruktur der PTT (Post- Telefon- und Telegrafenbetriebe) geschaltet, bis NTTS (NATO Terrestrial Transmission System) einen Gesamtplan für die endgültigen Telekommunikationsverbindungen in dem AFSOUTH Bereich realisiert hat.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
heute (1)

Die militärische Nutzung der Liegenschaft durch das ACE-High System wurde vollständig beendet.
2008, nach vielen Jahren der Verwüstung und Zerstörung der miltärischen Liegenschaft, wurde die Station im Herbst von einem privaten Investor für € 96.900,00 übernommen und vielleicht in eine neue Zukunft geführt.
2011, ist die Stromübergabestation wieder an die regionale Stromversorgung angeschlossen worden. An dem Personalgebäude sind ebenfalls seit dem Jahr 2011, eine Richtfunkantenne und zwei polarisierende Stabantennen angebracht worden.
2011, Gründung des IDGZ ACE-High Team
2016, die Liegenschaft wird für € 1.000 000,00 zum Verkauf angeboten ( Kaufpreis 2008, € 96.900,00)
2017, Das Gelände der Liegenschaft, ist unter Google Earth erkennbar.
2017, in Collio soll ein Museum "ACE-High Station Dosso dei Galli" eingerichtet werden.
2017, Reinigung der Station durch das "IDGZ ACE-High Team Italia"
2022, Das Gelände der Liegenschaft, ist unter Google Earth erkennbar.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
2019, Zufahrt zu der Liegenschaft.
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________                        
Bild - Quellenangaben
(PA) Privates Archiv
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(2) Wikipedia, Coat of arms of Allied Joint Force Command Naples > JFC Naples
(3) Station Codes and Network Routes
(3) NATO Linienplan, 1959
(4) Geographic Locations of the NICS
(4) NATO Linienplan, 1976
(5) Gebäudeplan MOD
(5) Quellenschutz, ID 733_01
(6) IDGZ ACE-High Team
(7) Militärischen Liegenschaft, 1989
(7) Quellenschutz, ID 700_01_05
(8) Wikipedia, File:Collio-Veduta1.jpg
(9) Wikipedia, File:Maniva.jpg
(10) Wikipedia, File:Fiume Mella e SP BS 345.jpg
Text - Quellenangaben
[1] Wikimapia.org / Militär
[1] Wikimapia
[2] Wikipedia, Logo
[3] Wikipedia, Maniva
[4] Wikipedia, Strada statale 345 delle Tre Valli
[5] Wikipedia, Collio
[6] Bresciaoggi.it , Collio, la guerra fredda vista dal Dosso dei Galli
[6] Bresciaoggi.it
[7] Comune di Collio, La stazione radio NATO al Dosso dei Galli
[8] itineraribrescia.it, Maniva-Dosso dei Galli in Valle Trompia
[9] Lorenzo Lucchini, La Storia dell`"ex" Base NATO del Dosso dei Galli
[9] Lorenzo Lucchini,
[10] Leonardo Malatesta, Le Antenne della Guerra fredda
[10] Leonardo Malatesta
[11] Comune di Collio, Il Dosso dei Galli
[12] EASA ITALIA, Operation ACE HIGH
[12] http://operationacehigh.blogspot.com/
[13] Brescia today, Bagolino: il Dosso dei Galli in vendita a 1.000.000 di euro
[14] Handbuch, Volume I
[14] Quellenschutz, ID 201_01
[15] Wikipedia, Collio (Italia)
[16] Wikipedia, 59th Ordnance Brigade
"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei WebMaster - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü