Dosso dei Galli (2) - ACE-High-Journal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

ACE-High System > Bereich, AFSOUTH > Italien > Dosso dei Galli
ACE-High System, (das System...) von 1958 bis 1995

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________                     

45°51'13.81"N/10°22'31.67"O - 2196 m.üNN
Antennen ü. GDN  : Scatter, Höhe 29,5 m.
Antennen ü. GDN  : Feedhorn, Höhe 17 m.
Antenne ü. GDN    : L.o.S. Line oben , Höhe 20 m.   
Antenne ü. GDN    : L.o.S. Line unten, Höhe 12,5 m.
Site Code ab 1958 : IE (Dosso dei Galli)
Site Code ab 1971 : IDGZ
Status                  : Aufgegebene Nutzung
Status heute         : Private Nutzung
Ansicht                 : Militärische Liegenschaft, 1973 (PA)
Weitere Nutzung der Liegenschaft durch:
SystemPositionStation
(Loc. nationales NATO System)
Collio
Dosso dei Galli
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
die Geschichte
1969, Zufahrt zu der ACE-High Station Dosso dei Galli
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die ehemalige Nato ACE-High-Station Dosso dei Galli - Nato Code IDGZ, wurde in dem Zeit von 1968 bis 1969 auf einem Bergrücken, (Bild 02>04) dem Dosso dei Galli auf einer Höhe von 2196 m.üNN in den Brescia Alpen (Norditalien) (Bild 01) erbaut und ist bis zum Dezember 1995 von dem italienischen Militär, im Auftrag der Nato betrieben worden. Die Station war eine sehr wichtige Verbindung in dem System der Nato und diese Verbindung wurde als Alternate Route (Bild 05) bezeichnet und in dem Duplex Verbund parallel mit der Normal Route, führend durch Frankreich betrieben. Die ACE-High-Station Dosso dei Galli - Nato Code IDGZ, im Norden von Italien gelegen, ist mit der ACE-High-Station Feldberg - Nato Code AFEZ - Deutsche Richtfunkstation -, (Bild 06) im Süden von Deutschland gelegen,ein Teil des europäischen Troposcatter Systems.

Auf der Passhöhe, Kilometer 55, wo die Militär Strasse, die Strasse SS 345 kreuzt, welche von dem "Passo di Croce Domini" - Entfernung 9 Km - (Camonica Tal) und Bagolino (Sabbia Tal) und von Collio - Entfernung 21 Km - (Val Trompia Tal) kommt (Bild 07-08) , wurde die ACE-High-Station Dosso dei Galli auf einem nachträglich begradigten Berg direkt neben dem Dosso dei Galli Pass erbaut. Die anfallenden Felsmassen wurden auf der Station verbaut und ergaben vor dem Personal Building, auf der westlichen Seite, eine Fläche von 850 m2, die u.a.als Landeplatz für den Hubschrauber genutzt wurde. Die Gesamtfläche der militärischen Liegenschaft, beträgt 80.000 m2 mit einer umbauten Flache von 6100 m2.

"Der Name „Dosso dei Galli“ stammt in Ableitung der alten Sprachweise „Dos dei Gai“, in Bezug der hier im Gebiet lebenden Auerhähne den “Gallo Cedrone“. Tatsächlich ist „Gai“ der Plural des Begriffs Dialektes „Gal“, und bedeutet die Hähne.[8]

Auf Grund der geografischen Position der Station und der damit verbundenen guten Übersicht von dort, konnte das Wachpersonal (Carabinieri) die Umgebung und die Zufahrt-strasse (Bild 09) weitläufig von der Station aus kontrollieren.

In den ganzen Jahren, sind keine Probleme aufgetreten und es erfolgten auch keinerlei terroristischen Aktivitäten auf die militärische Liegenschaft. Die Einzäunung der Station erfolgte mit einer normalen Zaunanlage mit einem Höhenmaß von zwei Meter, also kein Doppelzaun oder im militärischen Standard abgesicherte Umzäunung der Station. Auch alle anderen Einrichtungen waren ebenfalls in einem normalen Industriestandard gesichert. (Bild 10)

Als im Jahr 1980, der italienische Secred Military Service (S.I.S.M.I.), eine Information erhielt, dass Terroristen einen Angriff auf eine amerikanische Militärstation in Nord Italien und eventuell auf die ACE-High Station Livorno, Nato Code IMXZ, auf dem Monte Giogo gelegen planen, wurden auf den verschiedenen Nato Stationen der Sicherheitsstandard erheblich erweitert. Es wurden zusätzliche Sicherheitseinrichtungen (z.B Video Überwachung) an den Umzäunungen angebracht und das Wachpersonal (Carabinieri) verstärkt.

Auch auf der ACE-High Station Dosso dei Galli sind die Sicherheitsmaßnahmen entsprechend diesen Erfordernissen verstärkt und es wurde zusätzlich ein neuer Wachturm - mit Rundumsicht und mit Panzerglas gesichert - auf dem Personal Building erbaut, ein kleines Wachhaus an der Stationzufahrt erbaut und auf der gesamten Zaunanlage (Umzäunung der militärischen Liegenschaft) wurde zusätzlich mit dem ausschliesslich im militärischen Gebrauch verwendeten Widerhakensperrdraht - dem sogenannten "S-Draht" bzw. "Nato-Draht" - gesichert, um ein unerlaubtes passieren von Personen zu erschweren.

Auf der ACE-High Station Dosso dei Galli hat das italienische Militär vom Transmissions Corps gearbeitet und wurde von anderen Soldaten welche auf der Nato Communications School (NCISS) in Latina - Italien - für das-ACE High-System ausgebildet worden sind, unterstützt. (NATO Code der Schule - ILTZ)

Power Building mit dem No Break Equipment. Für die Stromversorgung der ACE-High-Station Dosso dei Galli waren permanent zwei Techniker, für Wartungsarbeiten und Notfälle für die beiden Netzersatzanlagen - mit 8 Zylinder MWM (Mannheimer Motoren Werk) Motoren und einer Sofortbereitschaftsanlage - No Break Power System - eingesetzt. Somit wurde die Station der "Power Category I" zugeordnet.

Die Bewachung und Sicherheit der ACE-High Station Dosso dei Galli, wurde von den Carabinieri verantwortlich übernommen. Diese Wachmannschaften sicherten die militärische Liegenschaft und hatten somit die Aufgaben, das unerlaubte Betreten des militärischen Bereiches zu verhindern. Bedingt durch die hochalpine Position der ACE-High Station Dosso dei Galli war um die militärische Station eine deckungsfreie Zone gegeben, die somit einen übersichtlichen Sicherheitsbereich gewährleistet hat.

Vor der Zufahrt zu dem Stationsgelände, befindet sich bereits auf der militärischen Liegenschaft, die Stromübergabestation (Umspannstation - Trafostation 10 kV - 400 Volt) des italienischen Stromlieferanten, der ENEL Company. (Bild 11)

Die Energiezuführung erfolgte mit eine Mittelspannungsleitung - 10 kV - von Sarezzo (Brescia), ausgehend, mit einer weiteren Umspannstation 10 kV - 400 Volt - in der Höhe der Locanda Bonardi - 1800 m.üNN - von wo aus die dort gelegene Nato Garage mit Niederspannung - 400 Volt Energie (Bild 12-13) versorgt worden ist. In diesem Gebäude wurden für die Versorgung der Fahrzeuge 15.000 Liter Dieselkraftstoff gelagert. Diese Garage wurde im Jahre 2009 demontiert, und an der Position befindest sich heute das Personalgebäude der Locanda Bonardi.

Auf der ACE-High Station Dosso dei Galli wurde nachträglich, aus atmosphärischen Gründen - Blitz und Unwetter, die letzten Meter dieser 10 kV Mittelspannungsleitung mit einem Erdkabel verlegt und so der Umspannstation von ENEL zugeführt. Ebenfalls wurden nachträglich wegen der vielen Gewitter und den damit verbundenen zahlreichen Blitz-einschläge, zwei Erdungsleiter zu den zwei kleinen, etwa 300 Meter unterhalb der Station gelegenen Bergsee installiert. (ungesicherte Information) (Bild 14-15)

Neben der Stromübergabestation von ENEL steht das grösste Gebäude der ACE-High Station Dosso dei Galli, das Personal Building. (Bild 16) Von diesem Personalgebäude, mit Garage, Küche und Aufenthaltsräume - Schlafräumen des militärischen Personals und der Carabinieri (getrennte Bereiche), konnte man zu allen anderen Gebäuden der Station gehen, ohne bedingt von den Witterungsverhältnissen, die Station verlassen zu müssen. Sämtliche Gebäude waren untereinander den hochalpinen geografisch und klimatischen extremen Witterungsbedingungen angepasst und mit entsprechenden Verbindungsgängen versehen. In der Höhe von 2196 m.üNN war es in der Winterzeit nicht selten, dass bedingt durch starke Schneefälle die ACE-High-Station Dosso dei Galli für lange Zeit (von November bis Mai) von dem Schnee eingeschlossen war.

Das militärische Personal hat dann mit Schneeräumfahrzeugen die Militärstrasse von der Station Dosso dei Galli bis zu der Staats - Strasse SS. 345, Kilometr 55 - mit eine Länge von 850 mtr - von dem Schnee geräumt. Die Räumung der Staats - Strasse SS. 345 von Collio > San Colombana > Passo Maniva, erfolgte durch ziviles Personal der Gemeinde Collio welche die entsprechenden Räumgeräte in einer von der Nato erbauten Garage in San Colombano (Bild 17), und eine auf der Höhe von 1800 m.üNN (hinter dem Rifugio Bonardi) erbauten Garage bereit gestellt hatten. Die Garage in San Colombano (zwischen Bussana und Cavada Dalaidi) ist heute noch erhalten und wird von dem neuen Eigentümer (seit 2009) anderweitig genutzt. Die Garage auf dem Gelände der Locanda Bonardi wurde im Juli 2009 entfernt, an dieser Stelle steht heute das Personal- und Garagengebäude der Hotelanlage Bonardi.

Sofern die Strasse witterungsbedingt nicht geräumt werden konnte, wurde die ACE-High Station durch Schneefahrzeuge oder durch die italienische Luftwaffe versorgt. Hinter dem kleinen Wachhaus (Eingangswache) und der Übergabestation von Enel befindet sich ein oberirdischer zusätzliche Heizöltank mit 2 x 50.000 Liter zur Versorgung der ACE-High Station Dosso dei Galli. Die unterirdisch gelegene Diesel- und Heizöltankanlage fasste 3 x 50.000 Liter und hatte einen außerhalb der militärischen Liegenschaft gelegenen Zugang, von hier aus konnte die Revision der Tankanlagen durchgeführt werden.

Der Wassertank auf der ACE-High Station Dosso dei Galli wurde gefüllt von einer Quelle – der zentralen Wasserversorgung - (Fahrstrecke, von der ACE High Station, 1250 m.) unterhalb der Station gelegen, in Richtung der Strasse zum Croce Domini Pass. Es ist ein kleines Gebäude mit zwei Fenstern und einer Doppel Tür aus Stahl, hier befand sich die zentrale Wasserversorgung der ACE-High Station.

Das Wasserwerk (Bild 18>19) wurde durch ein unter dem Grund verlegtes 10 kV Mittelspannungskabel von ACE-High Station Dosso dei Galli mit elektrischer Energie versorgt, in dem Gebäude befindet sich ein 10 kV Transformator zur Reduzierung der Mittelspannung auf 400 Volt Niederspannung. Hinter dem kleinen Gebäude befinden sich die drei Wasserquellen. Das Wasser dieser Quellen läuft zu einen unterirdischen gelegenen Vorratsbehälter, der neben dem Gebäude der zentralen Wasserversorgung installiert ist, ersichtlich ist hier die Betonabdeckung von 3 x 4 Meter. Unterhalb des Gebäudes des Wasserwerks, befindet sich ein Revisionraum der über einen Zugang von 80 x 80 cm und über eine eingelassene Leiter mit 18 Steigbügeln erreicht wurde. Von diesem Revisionsraum aus, konnte der Durchfluss der Quellen geregelt werden.

Von dem Wasserwerk aus wurde mit einer redudanten elektrisch betriebenen Pumpe das Wasser zu dem Wassertank - Zisterne - auf der ACE-High Station Dosso dei Galli gefördert. Im Notfall konnte die elektrisch betriebenen Wasserpumpen durch eine mobile, von einem Verbrennungsmotor angetrieben Pumpe ersetzt werden. Die entsprechenden Anschlüsse waren vorhanden. Die regelmäßige Überwachung und Kontrolle der zentralen Wasserversorgung erfolgte bis zu dem Jahr 1980, mit einem Geländewagen, danach erfolgte die Überwachung und Steuerung der zentralen Wasserversorgung über eine Funkverbindung von der ACE-High Station Dosso dei Galli aus. Diese Überwachungs-einrichtungen waren in dem Radio Equipment Gebäude installiert. (Bild 20)

Der normale Zugang – Haupteingang Personal Building (Bild 21) - zu der ACE-High Station Dosso dei Galli befindet sich Parterre im vorderen Mittelbereich der Station. Am Eingang wurden durch die Carabinieri die angemeldeten externen Besucher in einem Wachbuch eingetragen. (Bild 22) Von hier aus betrat man die ACE-High Station Dosso dei Galli. Auf der linken Seite des Personalgebäudes befand sich, die Küche, Vorratsräume und der Speiseraum, der auch als Aufenthaltsraum genutzt wurde, sowie im hinteren Bereich des Gebäudes, die Wärme- und Wasserversorgung der Station. Auf der rechten Seite des Personalgebäudes, die Räume des Wachpersonals, wie Schlafräume, Aufenthaltsraum und die Sanitäreinrichtungen. Von dem Haupteingang führte durch den Eingangsbereich eine Treppe zu der ersten Etage. (Bild 23)

Hier befanden sich die Schlafräume und Sanitäreinrichtungen des militärischen Personal's, sowie ein Raum für Notfälle und einen gesicherten Waffenraum. Auf dieser Etage sind zehn Räume für jeweils zwei Personen vorhanden. Zimmer mit einzelnen Sanitäreinrichtungen für die Offiziere und Zimmer mit Gemeinschafts- Sanitäranlagen für die Soldaten waren vorhanden. Über das Treppenhaus führte die Treppe weiter zu dem Dachgeschoss, wo die verschiedenen Ersatzteile der Station gelagert wurden. Wie zum Beispiel elektrische und mechanische Teile, Mobilar und Ersatzteile für das Pistenfahrzeug „snowcat". Von hier aus wurde auch der in den 80 er Jahren installierte Wachturm erreicht. (Bild 24)

Die Stationsgebäude und Nebengebäude der ACE-High Station Dosso dei Galli sind entsprechend der hochalpinen Lage sehr solide und stabil in einer hervorragenden Qualität aus Beton erbaut worden. Unter dem gesamten Personalgebäude ist ein Kriechkeller zur Kälteisolierung installiert worden. Sämtliche Fenster sind als Doppelfenster mit zusätzlichen Rolläden ausgeführt worden. Fensterbänke sind aus Marmor und die Sanitäreinrichtungen sind alle mit sehr guten keramische Fliessen ausgestattet worden, die gesamte Station wurde in den 80er Jahren zusätzlich mit einer zweiten Betonisolierung versehen.

Auf dem Dach des Personalgebäudes wurde ebenfalls in den 80er Jahren, ein Wachturm mit Scheinwerfer, (Bild 25) in schussfester Ausführung (mit Schießscharten) gebaut, die Rundumsicht wurde durch Panzerglass gesichert. Dieser Turm konnte beheizt werden, die Scheiben wurden mit manuellen Scheibenwischern gereinigt. Es waren Schussöffnungen zur Verteidigung vorgesehen. Von diesem Wachturm war es möglich, uneingeschränkt die Zufahrtsstrassen von Bagolino, Collio und Crocedomini, zu der Station weitläufig zu kontrollieren.

Von dem Personalgebäude aus, erfolgte der Zugang durch einen kurzen Tunnel - Verbindungsgang, zu dem Maschinenhaus - Power Building -, (Bild 26) hier waren alle elektrischen Versorgungseinrichtungen der Station installiert, wie die Netzersatzanlagen und die unterbrechungsfreie Stromversorgung. Von hier aus wurden sämtliche elektrischen Schalthandlungen im 400 Volt Niederspannungsnetz vorgenommen. (Bild 27>28) Die 400 Volt Niederspannunngseinspeisung für das Maschinenhaus erfolgte direkt von der 10 kV Umspannstation von ENEL.

Von dem Maschinenhaus aus, erfolgte durch einen kurzen Tunnel – Verbindungsweg, der Zugang zu dem Radio Equipment Building und dann weiter zu dem Current MOD Gebäude. (Bild 31) Hier in dem Radio Equipment Gebäude waren die elektronischen Geräte für die ACE-High Station Feldberg (Bild 32) und ACE-High Station Cavriana installiert. (Bild 33) In dem Gebäude befanden sich weitere Räume für die Techniker und für den Stationsleiter sowie die Sanitäreinrichtungen.

Von dem Radio Equipment Gebäude - Microwave Gebäude - aus, erfolgte durch einen 34 mtr. langen Tunnel – Verbindungsweg, der Zugang zu dem Current MOD Gebäude - Troposcatter Gebäude oder O.H. Gebäude.- Hier waren in zwei technischen Räumen die elektrischen Ansteuer- und Verstärkeranlagen mit den dazugehörenden Transformatoren untergebracht. In dem vorderen zuerst erreichbaren Raum waren zwei Klimageräte zur Kühlung des hinteren Raumes installiert. Von dem hinteren, Verstärkerraum (MOD) erfolgte die Einspeisung der Sendeleistung auf das abgesetzte Feedhorn auf eigenem 17 Meter hohen Gittermast jeweils vor den einzelnen Forward Scatter Antennenanlagen installiert. (Bild 34>35)

Hinweis zu der Zufahrtsstrasse von  Collio nach Dosso dei Galli:

"Die Straße in Richtung „Passo di Croce Domini“ ist die ehemalige Strada Provinciale 58 - SS 345 delle Tre Valli „345 der 3-Täler Strasse“ und wurde später in „BS 345 delle Tre Valli“ umbenannt. Die Geschichte dieser Straße beginnt mit dem ersten Jahrzehnt des neunzehnten Jahrhunderts, in Erwartung eines Krieges zwischen Österreich und Italien, wurde an der Grenze zwischen den beiden Staaten eine Reihe von Militärstraßen gebaut. „Collio“, war das letzte Dorf des oberen „Valle Trompia“ und war zu diesem Zeitpunkt Grenzland und wurde in die militärische Infrastruktur mit einbezogen. Die Strasse zum „Passo del Maniva“ mit Weiterführung zu dem „Passo di Croce Domini“ wurde im Jahr 1911, von den Ingenieuren und den Alpini (Gebirgsjäger) der italienischen Armee gebaut. Für eine Zeit nach dem Ersten Weltkrieg wurde die 3-Täler Straße nicht mehr benutzt, aber mit neuen Perspektiven der Entwicklung wurde diese dann später reaktiviert und wiederbefahrbar gemacht.

Die Strasse von der Ortschaft „San Colombano“ über den „Passo del Maniva“, zu der NATO Station „Dosso dei Galli“ wurde von der NATO im Hinblick auf die Erreichbarkeit der „ACE-High Station Dosso dei Galli „ umgebaut und erweitert. Die zahlreichen Änderungen an der bereits bestehenden alten Heeresstrasse wurden im Hinblick auf die künftige neue militärischen Nutzung durch schwere Versorgungsfahrzeuge und andere Transportmittel neu gebaut. In dem Jahr 2000 wurde diese Strecke von der Gemeinde von „Val Trompia“ übernommen

Der Name der Strasse „Provinciale BS 345 delle Tre Valli“ (345 der 3-Täler Strasse) ist durch die Tatsache abgeleitet, dass diese die drei Täler, das „Val Trompia“, „Val Sabbia“ und „Val Camonica“ verbindet.Sie beginnt in Brescia einer italienischen Stadt mit 193.599 Einwohnern und endet in Breno einer Gemeinde mit 4915 Einwohnern und hat eine Gesamtlänge von etwa 92 km. Die Streckenführung von „Gardone Val Trompia“ ist eine typische Bergstrecke. Ab der Ortschaft „San Colombano“, erfolgt die gut ausgebaute Streckenführung , mit einer Vielzahl von Serpentinen, die über den „Passo del Maniva“ bis zu der „ACE-High Station Dosso dei Galli“ gebaut worden sind. Die teilweise ausgebaute und teilweise noch unbefestigte Streckenführung weiter zum „Passo di Croce Domini“ ist sehr schmal und nicht ganz ungefählich zu befahren. [8]

Basis Personal der ACE-High Station Dosso dei Galli
1 Kommandant / 10 Techniker / 5 Wehrpflichtige / 2 Instandhalter / 7 Carabinieri
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________                        
Bild - Quellenangaben
(PA) Privates Archiv
(1) Geographische Ansicht
(1) Google Earth, Google Street
(2) Wikipedia, Coat of arms of Allied Joint Force Command Naples > JFC Naples
(3) Station Codes and Network Routes
(3) NATO Linienplan, 1959
(4) Geographic Locations of the NICS
(4) NATO Linienplan, 1976
(5) Gebäudeplan MOD
(5) Quellenschutz, ID 733_01
(6) IDGZ ACE-High Team
(7) Militärischen Liegenschaft, 1989
(7) Quellenschutz, ID 700_01_05
(8) Wikipedia, File:Collio-Veduta1.jpg
(9) Wikipedia, File:Maniva.jpg
(10) Wikipedia, File:Fiume Mella e SP BS 345.jpg
Text - Quellenangaben
[1] Wikimapia.org / Militär
[1] Wikimapia
[2] Wikipedia, Logo
[3] Wikipedia, Maniva
[4] Wikipedia, Strada statale 345 delle Tre Valli
[5] Wikipedia, Collio
[6] Bresciaoggi.it , Collio, la guerra fredda vista dal Dosso dei Galli
[6] Bresciaoggi.it
[7] Comune di Collio, La stazione radio NATO al Dosso dei Galli
[8] itineraribrescia.it, Maniva-Dosso dei Galli in Valle Trompia
[9] Lorenzo Lucchini, La Storia dell`"ex" Base NATO del Dosso dei Galli
[9] Lorenzo Lucchini,
[10] Leonardo Malatesta, Le Antenne della Guerra fredda
[10] Leonardo Malatesta
[11] Comune di Collio, Il Dosso dei Galli
[12] EASA ITALIA, Operation ACE HIGH
[12] http://operationacehigh.blogspot.com/
[13] Brescia today, Bagolino: il Dosso dei Galli in vendita a 1.000.000 di euro
[14] Handbuch, Volume I
[14] Quellenschutz, ID 201_01
[15] Wikipedia, Collio (Italia)
"ace-high-journal.de" - alle Rechte bei WebMaster - Online seit 01.01.2009
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü